Dauerwimpernkleber – ein Begriff aus dem Wimpern Lexikon

Dauerwimpern sind schon etwas tolles. Sie halten sehr lange und sehen schön aus, peppen das Gesicht regelrecht auf und betonen vor allem die Augen. Und die Augen sind das, worauf die Frauen oder Männer, die sich Dauerwimpern machen lassen, meinen, dass die anderen Menschen achten. Dabei stimmt es tatsächlich, dass die Augen mit das erste sind, worauf die Menschen achten.

Der perfekte Augenaufschlag

Bei einem Vorstellungsgespräch oder aber für die weitere Karriere kann es daher nur dienlich sein, wenn man einen perfekten Augenaufschlag hat. Doch wie kommen nun die Dauerwimpern an die Wimpern heran, die natürlich gewachsen sind? Das Geheimnis lüftet das Wimpern Lexikon. Hierbei handelt es sich allerdings nicht um ein gewöhnliches Lexikon. Vielmehr ist das Wimpern-Lexikon ein Internetportal, auf dem sämtliche Begriffe beschreiben sind. Und zwar beschreibt das Wimpern Lexikon auch letztlich auf was es ankommt bei den Dauerwimpern und vor allem wie sie befestigt werden – nämlich mit Dauerwimpernkleber.

Mehr Halt mit dem Dauerwimpernkleber

Der Dauerwimpernkleber ist natürlich ein spezieller Kleber. Mit dessen Hilfe können die Einzelwimpern an den natürlichen Wimpern so unauffällig befestigt werden, damit die Übergänge nicht auffallen. Im Gegensatz zu einem normalen Wimpernkleber ist der dauerwimpernkleber nicht wasserlöslich. Er heißt ja schließlich auch Dauerwimpernkleber

und soll auch eine Weile halten, mindestens aber ein bis zwei Monate. Aufgebracht wird der dauerwimpernkleber am Wimpernkranz. In der Zeit, in de die Dauerwimpern schön über den Augen prangern, sollte der Träger bzw. die Trägerin auf ölhaltige Make-Up-Entferner verzichten. Verbraucher werden sich fragen, ob es nicht auch ohne dauerwimpernkleber geht. Die Antwort lautet Nein, denn für professionelle Wimpernverlängerungen/-verdichtungen werden ausschließlich diese permanenten Wimpernkleber verwendet.